Drucken 

alt

Die Deutsch-Nicaraguanische Kulturinitiative (ICAN), unter der Schirmherrschaft des Deutsch-Nicaraguanischen Kulturzentrums (CCAN), entwickelt und führt zahlreiche interessante Kulturprojekte in Nicaragua durch.

 

Wer ist ICAN und was macht sie?

Die Deutsch-Nicaraguanische Kulturinitiative (ICAN) zusammen mit ihren Mitgliedern bietet sozio-kulturellen Austausch zwischen Nicaragua und Deutschland.
Ihre Stärke liegt in der Vielfalt: eine breite Veranstaltungspalette, die die Kunst mit der deutschen Sprache und Kultur verbindet. Durch die ICAN wird Nicaragua in das Kulturnetzes der zentralamerikanischen Region und Karibik (MZAK), das vom Goethe Institut in Mexiko koordiniert und finanziert wird, eingebunden.
Künstler aus unterschiedlichen Bereichen tragen mit Tanz- und Literaturvorstellungen, Kunstaustellungen sowie Darbietungen zu verschiedenen Musikrichtungen (klassische, elektronische, Jazzmusik), etc. dazu bei, dass sich das ICAN-Programm interessant und vielfältig gestaltet. Eine der Leitlinien dieser Initiative ist es, Workshops zu fördern und somit der Künstlerausbildung für die kulturelle Ausbildung der Anwärter zu entsprechen.

 

Die ICAN und ihre Mitglieder

ANERFA – nicaraguanische Vereinigung der ehemaligen Studenten, die in Deutschland studiert haben: ist eine Organisation von Fachleuten und Akademikern, die mit der Unterstützung der deutschen Regierung in Deutschland studiert haben. Hierzu gehören auch all jene Stipendiaten aus der ehemaligen DDR und/oder Zentralamerika. Sie steht auch offen für all jene Nicaraguaner und/oder Ausländer, die ein Studium in Deutschland mit eigenen Mitteln finanziert haben.


ANERFA, fördert mittels ihrer Mitglieder den sozio-kulturellen und wissenschaftlich-technischen Austausch zwischen Deutschland und Nicaragua. So hält sie auch den Kontakt mit ähnlichen Vereinigungen und thematischen Alumni-Netzen aufrecht, die der DAAD in Lateinamerika unterstützt, was der Organisation einen Impuls zur trilateralen Zusammenarbeit gibt (Nicaragua, ein anderes Land und Deutschland). Seit ihrer Gründung bietet diese Organisation kontinuierliche Weiterbildung durch Workshops, Konferenzen, informativ-kulturellen Veranstaltungen, Symposien, Alumni- und Mitglieder-Seminaren an. ANERFA verfügt über eine eigene Zeitschrift (ANERFAKTUELL). Sie können mittel ihres Blogs, ihrer Webseite, soziale Netzwerke, per E-Mail und seit Neusten auch durch das ALUMNI-PORTAL DEUTSCHLAND mit ihr Kontakt aufnehmen.

Deutsch-Nicaraguanische Bibliothek Bertolt Brecht: Ist ein Kulturzentrum, in dem verschiedene Veranstaltungen wie Konzerte, Dichterlesungen, Kinovorführungen, Workshops, Konversationskurse in deutscher Sprache oder Deutschkurse gratis angeboten werden.
Seit 1987 begann man nach der landweiten Alphabetisierung in den 80er Jahren mit einem Bibliotheksbus den Hunger nach Literatur zu stillen. Zurzeit kommt die ambulante Bibliothek „Bibliobus“ zu drei verschiedenen Gefängnissen in Granada, Chinandega, Matagalpa sowie zum Frauengefängnis La Esperanza.
Das Haus der 3 Welten: diese Stiftung fördert Kulturprojekte in Nicaragua und Zentralamerika. Sie versucht das Potential der Menschen vor Ort freizulegen und der Nation zu helfen seine eigene Identität zu entdecken.
Deutsch-Nicaraguanischer Kulturverein (CCAN): Das Ziel des Deutsch-Nicaraguanischen Kulturvereins ist es, die kulturellen und sozialen Beziehungen zwischen Deutschland und Nicaragua zu fördern und zu erweitern. Dies geschieht mittels der Deutschen Schule Managua, die eine breite Schulausbildung anbietet und die sich unter Berücksichtigung nicaraguanischer Lehrpläne an den Zielen und Abschlüssen des deutschen Erziehungssystems orientiert.


Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD): der DAAD fördert den akademischen Austausch von Studenten und Wissenschaftlern zwischen Nicaragua und Deutschland. Weiterhin vermittelt er die deutsche Sprache und Kultur mittels eines Sprachlehrprogramms an der Zentralamerikanischen Universität (UCA) und an der Unabhängigen Nationalen Universität in León (Nicaragua).
Heutzutage ist der Deutsche Akademische Austauschdienst eine der größten und weltweit renommiertesten Vermittlerorganisationen. Der DAAD ist der Hauptansprechpartner für Stipendien in Deutschland.


Deutsche Botschaft: Die Deutsche Botschaft konzentriert sich auf die Erziehungs- und Kulturpolitik und fördert das Erlernen der deutschen Sprache. Sie unterstützt bei Studienabsichten in Deutschland, beim Austausch von Jugendlichen, stellt Kulturinformation über Deutschland bereit, organisiert Kulturveranstaltungen und bietet der ICAN strukturellen Rückhalt. 


Música en los Barrios: Ist eine gemeinnützige Organisation, die vor allem das Blockflötenspiel vermittelt. Ihre Ziele sind, Kindern und Jugendlichen aus armen Verhältnissen Musikerziehung angedeihen zu lassen und ihnen zu helfen, ihre Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeiten zu entwickeln.

Philharmonisches Jugendorchester: Dieses Orchester besteht aus 15 bis 20 Jugendlichen aus armen Verhältnissen. Ihr Musikrepertoire reicht von barocker Musik bis zu zeitgenössischen Werken, einschließlich nicaraguanischer und deutscher Symphonien. Das Orchester hat privaten Charakter und trägt sich selbst. 


Alumni-Netz Re@l: Das Re@l besteht aus Alumni verschiedener Bildungsprogramme, die von der GIZ und anderen deutschen Institutionen unterstützt werden und die über ein fächerübergreifendes Netz Vorschläge und Erfahrungen austauschen und so ihre Ausbildung durch einen kontinuierlichen Lernprozess ergänzen.
Über dieses Netz werden die einzelnen Anstrengungen eines jeden Alumni-Netz-Mitglieds miteinander verbunden, die durch Weiterbildung die Entwicklung der einzelnen Regionen fördern.

 

Für weitere Information:


E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.ican.org.ni
Telefon: 2265-8449 | ext.28

 

 

 

FaLang translation system by Faboba